Jetzt Beta-Partner werden und von Beginn an exklusive Vorteile nutzen!

Starten Sie den lokalen Business-Turbo!

Neue Modelle für Paid-Content: Verlage setzen auf Themen-Abos

Einige Regionalzeitungen bieten ihren Online-Lesern neuerdings an, nur Inhalte aus einzelnen Rubriken zu abonnieren. Damit folgen sie dem Trend zu individualisiertem Content. Wie erfolgversprechend ist dieser Paid-Content-Ansatz?

Die Bereitschaft der Online-Community, für digitalen Journalismus zu zahlen, ist in der breiten Masse nach wie vor gering. Eine Studie des Reuters Institutes geht sogar davon aus, dass Paid Content in seiner klassischen Form bald an Grenzen stoßen wird. Das zwingt die Verlagsbranche zum Umdenken. Gefragt sind neue Ansätze wie von Newsload, mit denen sich aus unregistrierten Lesern wertvolle Abo-Kunden machen lassen. Dabei werden die Ideen immer ausgefeilter. So hat die Mediengruppe Madsack eine „Timewall“ für die Websites ihrer Tageszeitungen eingeführt, bei der erst nach einer Stunde die Bezahlschranke fällt. Die Ibbenbürener Volkszeitung und die Westdeutsche Zeitung (WZ) setzen dagegen auf Segment-Abos: Nutzer können sich Inhalte nach ihren persönlichen Interessen zusammenstellen und beispielsweise nur News aus ihrer Stadt, oder nur Wirtschafts- oder Sportnachrichten abonnieren. So müssen sie nicht gleich die gesamte digitale Ausgabe kaufen, wenn sie sich lediglich für ein bestimmtes Themengebiet interessiert. WZ-Vertriebsleiter Björn Knippen erklärt: Leser wollen online kein ‚All you can eat‘. Deshalb bieten wir ihnen ein individualisiertes Angebot an, angepasst an ihre persönlichen Interessen. Sei es regional oder inhaltlich. So erhält jeder Leser sein Wunsch-Abo.“

Nutzer erwarten individualisierte Angebote
Dass Nutzer solche Angebote bevorzugen, bestätigt eine aktuelle Studie der Landesanstalt für Medien NRW. Die Befragten gaben darin an, sich durch die extreme Masse an Informationen im Digitalen oft überfordert zu fühlen. Sie wünschen sich vielmehr eine individuelle Aufbereitung der Inhalte – abgestimmt auf ihre Bedürfnisse und ansprechend dargestellt. Ein solches Angebot würde auch die Bereitschaft der Nutzer erhöhen, ein Abo abzuschließen: Denn einer der wichtigsten Gründe, warum sich Nutzer dagegen entscheiden, ist laut Studie die Befürchtung, das Abo könne überwiegend uninteressante Nachrichten beinhalten.

Personalisierte Inhalte als Erfolgsfaktor
Wer künftig mit digitalem Content erfolgreich sein will, muss ihn also auf die Interessen seiner Leser zuschneiden können. Diese Erkenntnis ist allerdings nicht neu. Content-Personalisierung steht bei vielen Medienhäusern schon längst oben auf der Agenda. Dabei geht es vor allem darum, mit Hilfe von Empfehlungstechnologien den Lesern weitere passende Artikel der Redaktion oder gesponserte Inhalte vorzuschlagen, um sie länger auf der Seite zu halten. Einen solchen Ansatz verfolgt beispielsweise das Medienhaus Axel Springer bei den Portalen von BILD, WELT und BUSINESS INSIDER.

Das Neue an den Angeboten von WZ und Ibbenbürener Zeitung ist: Die Inhalte werden direkt zu Themenpaketen geschnürt und einzeln als Abo vermarktet. Ein solcher Ansatz war bisher nur von Plattformanbietern wie Newsload bekannt: Diese bündeln redaktionelle Inhalte verschiedener Content-Lieferanten und stellen sie den Nutzern in Form von themenspezifischen „Content-Feeds“ zur Verfügung.

Verlags-Abo oder Plattform: Welchem Modell gehört die Zukunft?
Klar ist also: Personalisierung wird in Zukunft die Voraussetzung für wirtschaftlich erfolgreichen digitalen Journalismus sein. Denn Inhalte, die den Bedürfnissen der Nutzer entsprechen, steigern sowohl die Leserbindung als auch die Zahlungsbereitschaft. Offen ist hingegen, welchem Modell der Nutzer den Vorzug geben wird: dem Themen-Abo des Verlags? Oder dem Content-Feed eines Drittanbieters? Für das Verlagsmodell spricht sicher die hohe Glaubwürdigkeit, die klassische Medien noch immer genießen. Für die Plattform die Tatsache, dass Nutzer – ähnlich wie bei Netflix oder Spotify – auf verschiedene Inhalte zugreifen können, ohne zwischen Anbietern wechseln zu müssen. Und genau das wünschen sich die Nutzer, wie die genannte Studie der Landesmedienanstalt beweist. Auch für die Verlage bringt eine Content-Plattform Vorteile: Sie müssen sich nicht um technische oder rechtliche Aspekte kümmern. Und auch Nischenanbieter haben hier gute Möglichkeiten, mit wenig Aufwand ihre Zielgruppe anzusprechen.

Fazit
Am Trend der Content-Personalisierung führt für Verlage kein Weg vorbei. Dabei sollten sie mit ihren Abo-Angeboten jedoch nicht nur den Endkunden im Blick haben. Auch der Markt der Businesskunden bietet viel Potenzial: Die gleichen redaktionellen Inhalte lassen sich zusätzlich an Unternehmenskunden lizenzieren, die diese auf eigenen Kanälen nutzen. Content-Licensing nennt sich dieses Modell, das zusätzliche Erlöse bringt.

Erfahren Sie mehr über Newsload und starten Sie mit uns den lokalen Turbo!

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram

Weitere Meldungen

Die lokale Katastrophe vor Augen

Die Digitalisierungs-Generalprobe während der COVID-19-Pandemie geht für kleine und mittlere Unternehmen gründlich daneben. Ein Großteil der Akteure lokaler Wirtschafträume verlassen sich bei der Digitalisierung zunehmend auf ineffiziente regionale Gutscheinsystem, Regio-Shops oder City Apps und übersehen dabei, dass ihr eigener Marktwert aus Sicht des Kunden jeden Tag  sinkt und somit die Chance auf eine erfolgreiche Zukunft.…

Newsload bei Think Publishing digital

Think Publishing digital – Donnerstag 26. November 2020 Das Corona-Krisenjahr hat gezeigt: Noch nie waren unabhängige Medien so wichtig. Soziale Medien und manipulierbare Algorithmen untergraben Demokratien, Demagogen und Verschwörungstheoretiker verschaffen sich mit Desinformation ungeahntes Gehör. Das Jahr 2020 hat der durch die Digitalisierung ohnehin geplagten Medienbranche jedoch auch gezeigt: Die Medien sind verletzlich und brauchen…

Neue Vertriebschancen für lokale Unternehmen in Zeiten von Corona

Corona verändert die Kaufgewohnheiten gravierend – Lockdown, „Social Distancing“ und „wir bleiben zuhause“ haben in den letzten Wochen das Konsumverhalten in Deutschland auf den Kopf gestellt. In Zeiten der Corona-Krise gilt es, wie die BILD Zeitung berichtete, den Einkauf schnell und präzise zu erledigen. Vorausschauende Wocheneinkäufe, statt spontane Genussverführung im Supermarkt sind das Gebot der…

Newsload – eine Chance für Verlage

Mehr Reichweite für Ihre Produkte und zusätzliche Erlösmodelle durch ein regional basiertes digitales Vertriebskonzept.   Sie haben den Content, wir erreichen die Leser: Mit Newsload können Sie Teil einer lokalen Vertriebsoffensive werden und Ihre Beiträge in Form von kurzen Teaser- oder Volltexten reichweitenstark zweit- und drittverwerten. Neben lokalen oder regionalen Inhalten sind vor allem informative…

Wirtschaftsförderung in Zeiten von Corona – Interview mit Citymarketingverein Pro Heidelberg

Um mehr zum Thema lokale Wirtschaftsförderung und den Auswirkungen der Corona-Pandemie in der Metropolregion Rhein-Neckar zu erfahren sprachen wir mit Nikolina Visevic vom Citymarketingverein Pro Heidelberg. Bitte stellen Sie sich und Ihre Tätigkeit bei Pro Heidelberg kurz vor. Ich betreue die Geschäftsstelle des Citymarketingvereins Pro Heidelberg. Wir sind ein Gewerbeverein, der sich für die Betriebe…

Contiago – das Know-how hinter Newsload

NEWSLOAD ist ein Projekt der Contiago GmbH. Diese wurde 2017 mit dem Ziel gegründet, bestehenden Verlags-Content an kleine und mittlere Unternehmen für die Nutzung in deren Website zweitzuverwerten. Hierfür konnten Partner wie die Deutsche Presse-Agentur (dpa, strategischer Investor), die Süddeutsche Zeitung, Burda Forward und viele weitere Verlagshäuser gewonnen werden. Der Plan war den Zugang zu den…
Alle Meldungen wurden geladen
Alle Meldungen wurden geladen
Alle Meldungen wurden geladen
Alle Meldungen wurden geladen
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Scroll to Top

Partner werden

Vielen Dank für Ihr Interesse an Newsload. Damit wir Ihre Anfrage schnellst möglich bearbeiten können füllen Sie bitte die nebenstehenden Felder vollständig aus (Pflichtfelder beachten). Nachdem Sie das Formular abgeschickt haben, erhalten Sie eine E-Mail zur Bestätigung Ihrer Kontaktaufnahme (bitte kontrollieren Sie im Zweifel auch Ihren Spam-Ordner).

Ihr persönlicher Ansprechpartner melden sich innerhalb von wenigen Arbeitstagen mit einer Rückmeldung bei Ihnen.

Newsload ist ein Produkt der Contiago GmbH
Telefon: (06203) 679 22 85

Kontakt

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme. Bitte nutzen Sie das Formular. Sie können unser Team aber auch gerne telefonisch erreichen, unter

Newsload-Service-Team
Telefon: (06203) 679 22 85